Billie Holiday – A Sensation

Fern­seh­do­ku­men­ta­ti­on
´52, SWR/arte; SRF, 2015

Inhalt:

Über Bil­lie Holi­day — eine der größ­ten Jazz Sän­ge­rin­nen des letz­ten Jahr­hun­derts — exis­tie­ren unend­lich vie­le Mythen und Legen­den. Meist wird sie als tra­gi­sches Opfer von Dro­gen, Alko­hol, Män­nern, ihrer Haut­far­be, der Gesell­schaft oder den Umstän­den ihres Auf­wach­sens dar­ge­stellt. Teil­wei­se hat sie selbst stark zu der Legen­den­bil­dung bei­getra­gen, vor allem in ihrer Auto­bio­gra­fie „Lady sings the Blues“, teil­wei­se haben es Men­schen aus ihrem direk­ten Umfeld getan. In den letz­ten Jah­ren sind immer mehr Auf­zeich­nun­gen und Berich­te über sie auf­ge­taucht. Vie­les von Men­schen erzählt, die Bil­lie Holi­day in ihren ver­schie­de­nen Lebens­pha­sen beglei­tet haben. Die­se Aus­sa­gen von Ver­trau­ten, Bekann­ten und Freun­den räu­men mit vie­len der Legen­den auf und zei­gen eine star­ke Per­sön­lich­keit, die alles ande­re als ein bemit­lei­dens­wer­tes Opfer gewe­sen ist. Bil­lie Holi­day war eine wil­lens­star­ke und sehr viel­schich­ti­ge Per­sön­lich­keit, die nicht dem klas­si­schen Opfer­ty­pus ent­sprach. Die Doku­men­ta­ti­on nimmt – anläss­lich ihres 100. Geburts­ta­ges am 7. April 2015 — eini­ge zen­tra­le Aus­sa­gen der Men­schen, die Bil­lie kann­ten, als Basis, um ein Gefühl für das Wesen von Bil­lie Holi­day, ihrer Musik und ihrem Leben ent­ste­hen zu las­sen. Zu Wort kom­men außer­dem die Jazz­sän­ge­rin­nen Cas­san­dra Wil­son, die abläss­lich des 100. Geburts­ta­ges ein Bil­lie Holi­day-Tri­bu­te Album ver­öf­fent­licht hat, und Dee Dee Brid­ge­wa­ter, die Bil­lie Holi­day in dem Musi­cal „Lady Day“ am Broad­way ver­kör­per­te. Die Autorin Julia Black­burn, die in ihrem Buch „With Bil­lie“ eini­ge inter­es­san­te Aus­sa­gen von Weg­be­glei­tern zusam­men­ge­tra­gen hat und der renom­mier­te Jazz-Jour­na­list, Jazz-His­to­ri­ker und ehe­ma­li­ge Her­aus­ge­ber des Jazz-Maga­zins „Down­beat“, Dan Mor­gen­stern.

Ihre Stim­me war die Stim­me leben­di­ger Inten­si­tät der See­le (im wah­ren Sinn die­ses miss­brauch­ten Wor­tes). Als Mensch war sie süß, sau­er, zart, gemein, groß­zü­gig, pro­fan, lie­bens­wert und unmög­lich.”

Der Schrif­stel­ler Leo­nard Fea­ther über Bil­lie Holi­day

Credits:

Buch/Regie: Kat­ja Dureg­ger
Kame­ra: Wolf­gang Leh­ner, Klaus Sturm
Ton: Peter­son Too­ke, Lenin De Los­reyes
Schnitt und Gra­fik: Vol­ker Gehr­ke
Sound­de­sign: Pablo Pare­des
Recher­che: Andi Ueding, Lena Mrach­acz, Kon­rad Ege, Chris­ti­an Füll­graf
Pro­duk­ti­ons­lei­tung: Cor­ne­lia Kel­lers
Redak­ti­on: Harald Let­fuß, SWR
Pro­du­zent: Gerd Haag
Pro­duk­ti­on: TAG/TRAUM GmbH & Co. KG

Festivals:

12th Jeche­on Inter­na­tio­nal Music & Film Fes­ti­val 2016, Jeche­on, Süd­ko­rea
SWR Doku Fes­ti­val 2017, Stutt­gart